Nützliche Tipps für knifflige Wimmelbildspiele

Von Redakteur am 06/06/2013 in Tipps und Tricks gepostet

Wimmelbildspiele … heiß geliebt und viel gespielt. Ich persönlich tauche auch nur zu gerne in Wimmelbildwelten ein und erkunde die Szenen bis in die hintersten Winkel. Bei Big Fish bieten wir eine schier unendliche Auswahl an Wimmelbildspielen an. Außerdem entwickeln wir, testen und spielen diese auch (wenn es denn die Zeit erlaubt).

Da genau dieses Genre so beliebt ist, bin ich nun angetreten, um herauszufinden, ob es bei dem Spielen von Wimmelbildern bestimmte Tipps oder Strategien gibt. Wimmelbildspiele enthalten in der Regel Rätsel, die zu lösen sind und darüber hinaus natürlich viele Wimmelbildszenen (WBS), in denen bestimmte Objekte gesucht werden müssen. Ich habe meine ganz eigene Spielweise, doch habe ich bei meinen Nachforschungen gelernt, dass es noch einige andere Strategien gibt, die man alternativ verfolgen könnte.

Daher habe ich eine Liste von Tipps zusammengestellt, die ich gerne mit unseren Kunden da draußen teilen möchte.

Zunächst einmal gilt mein Dank Kirsten Rogers, Belle Sayre, Rye Johnson, Carlotta Boyd, Ricky White, Adriana Nodal-Tarafa, Danial Cole,  Julia Kelson, Tim Swanson und Zachary Cannon (und den Teams der Qualitätssicherung). Sie alle haben ihre Tipps für das erfolgreiche Spielen von Wimmelbildszenen mit mir geteilt.

Die organisierte Herangehensweise: „Gehirntraining“

„In der Regel suche ich immer nach 3 Objekten auf einmal. Große Listen können überwältigend sein. Daher suche ich jeweils immer nach 3 Objekten gleichzeitig, damit ich nicht vergesse, wonach ich suche.“

„Beginne in einer Ecke und arbeite Dich zu der anderen Seite der Szene vor und dann wieder zurück, fast wie in einem Kreuzworträtsel.“

„Manchmal ist es schwierig, die ganze Szene auf einmal zu erfassen. Mir fällt es daher leichter, die Wimmelbildszenen in kleineren Bereichen abzusuchen. Entweder in Viertelkreisen oder anhand von einprägsamen Objekten in einer Szene.“

„Stelle Dir vor Deinem inneren Auge vor, wie das Objekt aussehen könnte, während Du danach suchst. Das hilft Deinem Gehirn dabei, ein Signal zu der Form des Objekts an die Augen zu senden.“

Die Zen- oder metaphysische Strategie

„Entspanne Deine Augen. Dann stechen Dinge besser hervor.“ (Die Technik ist eigentlich sehr körperlich, doch für einen Beobachter wirkt es sehr metaphysisch.)

„Hetze nicht durch die Wimmelbildszene (und wenn Du im leichten Modus spielst, dient Dir ein Glitzern als Hilfestellung bei der Auflösung).“

Ganz gewiefte Tipps

„Ich habe festgestellt, dass manchmal zwei Objekte, die nebeneinander aufgelistet sind, sich auch in der Szene selbst nah beieinander befinden. Wenn ich also ein Objekt gefunden habe, suche ich häufig an derselben Stelle nach denen, die auf der Liste neben dem gefundenen Objekt stehen. Das klappt nicht immer, aber manchmal schon.“

„Dinge sind in in der Regel recht gleichmäßig platziert, finde ich. Wenn Du also ein Objekt nicht in einem „Bereich“ des Bildschirms gefunden hast, solltest Du dort genauer nachsehen.“

Der Gebrauch von Hilfsmitteln

„Mein Vater hält während des Wimmelns manchmal eine Lupe an den Bildschirm.“

„Ich finde in den Spieleforen auf Big Fish immer viele Tipps und Hinweise, wie es in einem Spiel vorangeht.“

„Die besten Tipps zur Lösung eines Rätsels oder für den Fortschritt im Spiel finde ich gewöhnlich in der Komplettlösung“.

Die beiden letzten Vorschläge beziehen sich einerseits auf das vorrangig englischsprachige Forum auf der englischen Website, in dem es zu fast jedem Spiel Diskussionsstränge von Spielern gibt. Andererseits werden die Komplettlösungen erwähnt, die sehr spezifische und detaillierte Lösungen für Spiele bereithalten.

 

Falls Du selber ein Wimmelbildfuchs bist und weitere Ideen bzw. Tipps zu Strategien für Wimmelbildszenen hast, kannst Du sie jederzeit in den Kommentaren mit mit uns teilen. Das könnte auch für andere Kunden eine gute Hilfestellung sein.

Fotos von: aussiegall (license)

Verfasst von

Antworte auf