Computer-Museen in Deutschland

Von Annette Neeb am 21/04/2017 in Neues aus dem Teich gepostet

 

Das größte Computer-Museum der Welt

…ist das Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) in Paderborn. Auf über 6.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche erlebt man Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Informationstechnik – von den ersten Schriftzeichen über Schreib- und Rechenmaschinen bis zu frühen Computern und aktuellen Robotern. Passend zum 20-jährigen Jubiläum erhielt die Dauerausstellung ein Update. Gleich vier Bereiche wurden überarbeitet oder neu geschaffen:

Geschichte der Videospiele – Neue Spielewelten

Die Welt im Netz – Die Geschichte des Internets

CodeLab – Das kleine 1×1 des Programmierens

Smart World – Leben in einer vernetzten Welt

Damit ist das weltweit größte Computer-Museum  ein spannendes Ausflugsziel für alle Altersgruppen.

Ein Mekka für echte EDV-Fans

…ist das Computer-Museum München. Riesige Festplatten und Großrechner aus den Anfangsjahren des Computers versetzen selbst Laien ins Staunen. Hardware aller Kategorien und verschiedenster Marken wurden hier gesammelt. Ebenso kann alte und neue Software begutachtet werden. Auch allerlei exotische Betriebssysteme wie NeXTStep oder Solaris sind im Museum archiviert. Pocket PC’s ergänzen neuerdings die Sammlung: Vom Apple Newton bis zum iPhone geht das Repertoire.

Deutschlands einziges Heimcomputer-Museum

Heimcomputer, Spielkonsolen, Arcade-Automaten und Flipper aus den 1970er, -80er und -90er Jahren kann man im Oldenburger Computer-Museum (OCM) bestaunen. Das Besondere dabei: Die ausgestellten Exponate sind funktionsbereit und laden die Besucher zum Ausprobieren und Benutzen ein. So bekommen die Besucher ein Gefühl für die Relationen zur aktuellen Computertechnik und sehen die Entwicklung einzelner Aspekte (Grafik, Ton, Geschwindigkeit, Massenspeicher, Platzbedarf der Technik). Hier kann man an Commodore C64, Atari 2600, Amiga und Co. alte Spieleklassiker zocken, eigene Programme schreiben und so die Geschichte der Heimcomputer hautnah erleben.

Das Zocker-Museum

Im BINARIUM in Dortmund  soll gespielt werden –  das merkt man sofort. Und eben das ist das Besondere an diesem Computer-Museum, das im Dezember 2016 seine Pforten öffnete. Das neue, in einer alten Zeche untergebrachte Museum erzählt die Geschichte der Videospielkonsolen anhand von über 250 Exponaten von der Anfangszeit bis heute. An vielen spannenden Stationen können die Besucher an frühen Konsolen wie dem Atari 2600 oder aktuellen Modellen wie der PS4 oder Xbox One spielen. Der Ausbau der oberen Etage mit persönlichen Computern ist in vollen Zügen und wird vorraussichtlich im Sommer 2017 eröffnet.

Computer der ehemaligen DDR

…bringt die Technische Sammlung Dresden neben weiteren spannenden Technikentwicklungen auf 3000 Quadratmetern unter. Nachbauten der ersten Rechenmaschinen aus dem 17. Jahrhundert führen ein in die Welt der rechnenden Maschinen. Weitere Meilensteine sind die die ersten deutschen Rechenmaschinen aus Glashütte und Erika-Schreibmaschinen aus Dresden.Von der frühen Geschichte des Computers in der DDR erzählen der Zeiss-Rechenautomat 1, ein gläserner Computer von 1959, der an der TU Dresden entwickelte und als erster PC der Welt bezeichnete D4a, Großrechner und Kleincomputer von Robotron, analoge Rechensysteme und sogar ein Computer aus Holz. Ein eigenes Kapitel ist der Entwicklung Dresdens zum Zentrum der Mikroelektronik gewidmet. Eine Abteilung zur Robotik befindet sich im Aufbau.

Wiedereröffnung

Eintauchen in die spannende Geschichte der Computertechnik kann man auch im 2017 wiedereröffneten Zuse Computer-Museum in Hoyerswerda. Es schaut hinter die Kulissen der Technik und fragt nicht nur nach der Funktionsweise, sondern auch nach den gesellschaftlichen Chancen und Risiken. Nach dem Vorbild Konrad Zuses, dem Erfinder des ersten Computers, verbindet das Museum  Technik mit Kunst und Kultur und entführt auf eine Entdeckungsreise in unsere digitalisierte Welt.

Quellen:
Wikipedia, Ruhrnachrichten Dortmund, Binarium, T-Online, Teschnische Sammlung Dresden, HNF, Oldenburger Computer-Museum, Heinz Nixdorf MuseumsForum

 

Verfasst von

Antworte auf